Rezension: Novemberschnee

Rezension zu „Novemberschnee“

Titel: Novemberschnee

Autor: Jürgen Banscherus

Verlag: Arena

Sprache: Deutsch

Seiten: 144 Seiten

Preis: 6,00 Euro

ISBN: 978-3401026350

Genre: Thriller

Inhalt:

Drei Jungendleiche, zwei Jungs und ein Mädchen, treffen sich so gut wie jeden Nachmittag in einer Hütte die sie entdeckt und aufgeräumt haben und träumen davon nach Australien zu fliegen. Doch dafür haben sie nicht genug Geld.

Jedoch kommen sie irgendwann auf die Idee, dass sie ein Spiel namens „Banküberfall“ spielen könnten.

Im November, während es schneit, entscheiden sich die Drei sich schließlich dazu sich die Bank genauer anzugucken, da man ja keinen Überfall machen kann ohne das Innenleben zu kennen. Lina und Jurij, zwei der drei, warten vor der Bank, während Tom hinein geht und sich um gucken soll. Jedoch läuft nicht alles wie geplant.

Als Tom anscheinend niesen muss, rutscht ihm seine Skimütze ins Gesicht und ihm wird einfach Geld gegeben.

Ohne das sie lange nachdenken flüchten sie dann zu ihrer Hütte. Auf dem Weg stürzt jedoch Jurij und fällt aufs Knie.

Dieses kann er dadurch nicht mehr richtig belasten. Sie schaffen es noch zur Hütte stellen dort ihre Fahrräder ab und klauen dann ein Auto um damit wegzufahren. Doch irgendwann ist das Benzin leer und sie müssen sich Vorort eine Unterkunft suchen.

Sie finden schließlich ein verlassenes Ausflugslokal und bleiben dort. Am nächsten Tag soll Lina schließlich einkaufen gehen, da Jurij nicht mehr laufen kann und sie zu zweit einen Komplott starten könnte.

Während sie einkaufen ist soll sie eine Zeitung kaufen und entdeckt, dass sie und ihre Freunde schon auf dem Titelblatt stehen.

Sie telefoniert noch kurz mit ihren Eltern, bevor sie durch den Schnee wieder zurück geht. In der Hütte ist jedoch nur noch Tom und dieser hat einen Blutfleck auf dem Oberteil. Lina findet heraus, dass sich die Beiden geprügelt hatten und die Pistole die Tom dabei hat nicht gesichert ist. Für Tom holt sie dann am nächsten Morgen einen Arzt, aber es ist schon zu spät.

Mit einem Krankenwagen zusammen kam die Polizei und Lina wird festgenommen. Sie wird fünf Jahre weggesperrt, macht in dieser Zeit ihren Realschulabschluss und beginnt dann eine Ausbildung.

Altersempfehlung:

Ich empfehle dieses Buch für Leser zwischen 12-24 Jahre und die, die gerne Thriller lesen.

Eigene Meinung:

Das Buch war etwas anderes was ich sonst lese. Ohne die Schule hätte ich es wahrscheinlich auch gar nicht in die Hand genommen!

Und das wäre schade gewesen, weil das Buch einfach interessant ist. Der Schreibstil des Autors ist eigentlich ganz schön zu lesen, aber auf den letzten Seiten wurden seine Sätze immer kürzer und abgehackter. Was ich wirklich sehr schade fand.
Es war auch mal etwas anderes aus der Sicht eines „Täters“, in diesem Fall Lina, zu lesen. Es wirft nochmal ein ganz anderes Licht auf so eine Situation und macht es, meiner Meinung nach, spannender, als wenn jemand versucht die Täter zu finden und festzunehmen.

Auch die Hauptcharaktere fand ich toll.Sie waren alle auf ihre Art verschieden und dadurch interessant.

Lina konnte man am Besten kennenlernen und sie ging einen nicht auf die Nerven, wie es bei manch anderen Personen ist.

Die Idee das es eigentlich nur ein Spiel sein sollte und dann mehr wurde war auch klasse. Da sieht man wie schnell aus einem Spiel Ernst werden kann und was dann alles passieren könnte.

Das Cover das Buches fand ich schön gestaltet. Der Hintergrund ist schwarz und vorne drauf sind dann Schneeflocken abgebildet.

Fazit:

Es war eine schöne Schullektüre, die man schnell und mit Spaß lesen konnte. Die Hauptcharaktere wurden gut ausgearbeitet und alle interessant.

Die Geschichte im Allgemeinen ist spannend und das Cover sehr schön. Nur leider wurden die Sätze des Autors zum Ende hin immer kürzer und abgehackter.

Sterne: 4,8/5

(Visited 55 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.