Renzension: Sieben Minuten nach Mitternacht

Rezension zu „Sieben Minuten nach Mitternacht“

 

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht

Autor: Patrick Ness

Verlag: cbj

Sprache: Deutsch

Seiten: 224 Seiten

Preis: 9,99 €

ISBN:978-3-570-40347-1

 

Klappentext:

Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber das jagt Connor keine Angst ein. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter ständig krank ist.

Das wilde und weise Monster aber wird Connor in seinen Albtraum begleiten und ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit hinter seinem Schmerz!

 

Altersempfehlung:

Ich wurde dieses Buch für Leser ab 12 Jahre empfehlen.

 

Eigene Meinung:

Das Cover das Buches finde ich zwar ganz schön, aber es gibt schöner. Darauf sieht man Connor, den Stamm eines Baumes, die Hand vom Monster und im Hintergrund eine Stadt. In schwarz, rot und weiß stehen alle wichtigen Informationen zum Buch darauf.

Im Buch selbst findet man mehrere sehr schöne Zeichnungen, die auch zu der Stelle im Buch passen.

Die Charaktere im Buch waren gut ausgearbeitet. Connor war mir sympathisch und ich kann verstehen, dass er will, das alles vorbei ist. Aber auch, dass er nicht will, dass seine Mutter stirbt. Seine Mutter redet sich die ganze Zeit, das sie nicht sterben wird und hofft, dass sie von der Eibe gerettet werden kann. Als so eine taucht das Monster immer auf und versucht Connor, der keine Angst vor diesem hat, auf seine eigene Art und Weise zu helfen. Connors Oma war mir nicht ganz so sympathisch, weil sie mir etwas zu verklemmt war. Seine (ehemalige) beste Freundin und sein Vater waren auch interessante Charaktere und ich mag sie beide.

Das Buch ist sehr schön, aber auch traurig. Das Ende ist am Traurigsten und ich irgendwie hoffte es würde anders ausgehen. Trotzdem war es die ganze Zeit durch spannend, schön, sehr leicht zu lesen und ich konnte mit Connor mitfühlen.

Leider wurde Connor manchmal mit `n` und dann wieder mit ´nn` geschrieben, sonst sind mir keine Fehler aufgefallen.

 

Fazit:

Das Buch und dessen Thema sind sehr interessant und gut umgesetzt. Zwar wurde Connor ab und zu unterschiedlich geschrieben, aber sonst sind mir keine Fehler aufgefallen. An vielen Stellen war es traurig, dann aber auch wieder schön. Die Bilder im Inneren des Buches sind sehr schön gestaltet und die Charaktere haben alle ihren eigenen einzigartigen Züge. Dieses Buch ist wirklich zu empfehlen.

 

Sterne: 5/5

(Visited 24 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.