Rezension zu „Die Tribute von Panem X“

Titel: Die Tribute von Panem X ~ Das Lied von Vogel und Schlange

Preis: 26 Euro

Seiten: 608 Seiten

Autorin: Suzanne Collins

Verlag: Oetinger

 

Kurze Zusammenfassung:

Coriolanus ist Mentor in den 10. Hungerspielen und ist in seinem letzten Jahr an der Schule. Seine Familie konnte sich immer noch nicht von dem Krieg erholen, weswegen er auf ein Stipendium für die Universität hofft. Doch alles entwickelt sich anders als er es erwartet hätte. Er bekommt die Tributin aus Distrikt 12 und dann verliebt er sich auch noch, weswegen er Fehler macht, die ihm alles kosten können. Entscheidet er sich am Ende für die Liebe oder doch lieber für Ruhm? Und was muss er dafür alles machen?

Meinung:

Ich wusste nicht wie mir das Buch gefallen würde, da Coriolanus Snow der Protagonist ist. In den Büchern und Filmen ist er für mich eindeutig kein Sympathieträger gewesen. Umso mehr hat mich dann das Buch überrascht. Es hat mir sehr gut gefallen und Snow ist ein sehr spannender Charakter. Dieses Buch kann auch gut ohne das Vorwissen der anderen Bücher gelesen werden, obwohl es zwischendurch Anspielungen gibt.

 

Die Geschichte beginnt im Kapitol, das noch mitten im Wiederaufbau steckt. Langsam erholen sich die Familien wieder von Geldnöten und Verlusten. Es ist interessant zusehen, wie es dort nach dem Krieg ist. Düster und nicht so glamourös, wie wir es aus Katness Zeit kennen. Auch die Spiele sind noch ganz anders strukturiert. Die Tribute werden wie Tiere behandelt und auch befinden sich die Spiele noch im Aufbau. In den 10. Hungerspielen gibt es z.B. zum ersten Mal Hilfspakete mit Trinken, Nahrung oder auch Medizin für die Spieler. Auch wird diesmal die Seite der Mentoren beleuchtet, die spannender ist als ich es erwartet hatte.

 

Coriolanus ist ein interessanter und sympathischer Charakter, aus dessen Sicht auch das Buch geschrieben worden ist. Er ist zu Beginn noch nicht der Präsident Snow, den wir kennen. Erst im Laufe der Geschichte entwickelt er sich immer mehr in diese Richtung. Seine Familie (seine Großmadame und Tigris) sind arm und versuchen den Schein der reichen Familie zu halten. Auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet worden. Lucy Grey (Tributin aus Distrikt 12) und Sejanus (Kapitol, ehemals aus den Distrikten) sind auch sehr wichtige Charaktere, die Snows Weg sehr häufig kreuzen und bei seiner Entwicklung beitragen. Seine große Liebe und ein guter Freund. Auch Tigris ist eine wichtige Person, die Coriolanus unterstützt wo sie nur kann.

 

Dieses Buch konnte mich von Anfang bis Ende fesseln. Es ist so viel passiert, was ich nicht erwartet hätte.

 

Das Cover des Buches ist schlicht gehalten. Es ist schwarz. Vorne ein ein goldenes X zusehen, das mit einer Schlange (sie windet sich um die linke Seite) und einem Vogel (er fliegt auf der rechten Seite) verziert ist. Der Titel des Buches ist gold und weiß.

 

 

Fazit:

Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. Für Neueinsteiger und auch für Fans der Reihe. Es ist sehr spannend und es passieren viele Sachen, die ich nie erwartet hätte. Auch habe ich mehr über den späteren Präsidenten erfahren, weswegen er mir nicht mehr ganz so unsympathisch ist. Das Kapitol und die Hungerspiele sind viel düstere, was der Geschichte einen besonderen Charme verpasst.

Rezension zu „Two can keep a secret“

Titel: Two can keep a secret

Preis: 18 Euro

Seiten: 417 Seiten

Autorin: Karen M. McManus

Verlag: cbj

 

Kurze Zusammenfassung:

Ellery und ich Zwillingsbruder Ezra ziehen zu deren Großmutter in einen kleinen Ort in Vermont. Die Zwillinge kennen die Geschichten rund um diesen Ort: Die Schwester von ihrer Mutter ist dort verschwunden und ein paar Jahre zuvor wurde ein Mädchen ermordet. Und ausgerechnet entdecken sie in der Nacht eine Leiche. Als Ellery ins Visier des Täters fällt beginnt zu selbst zu ermitteln. Und dann lernt sie auch noch den Bruder von dem vermuteten Mörder des ermordeten Mädchens kennen und zwischen ihnen entwickelt sich eine enge Bindung. Doch ist diese gut? Oder bringt diese Ellery nur mehr in Gefahr?

 

Meinung:

 Ich habe durch Zufall von diesem Buch erfahren und wusste nicht, was auf mich zukommen würde. Ohne Erwartungen habe ich schließlich mit dem Lesen begonnen und wurde nicht enttäuscht.

 

Die Geschichte ist super aufgebaut. Zu Beginn habe ich alle Charaktere kennengelernt, die ihren eigenen Charme haben. Das Buch wird aus der Sicht von Ellery und Malcom erzählt, die beide den Täter finden wollen und schließlich auch zusammenarbeiten. Diese Spaltung der Geschichte, machte das Lesen umso interessanter. Als alle Charaktere schließlich eingeführt worden waren, ging es darum den Fall zu lösen. Ich habe mit gerätselt. Jedoch wurde ich am Ende überrascht. Es war am Ende ein anderer Täter als ich gedacht habe.

 

Ich bin nur so durch die Seiten des Buches geflogen. Die Handlung ist gut umschrieben worden und das Buch ist an keiner Stelle langweilig geworden. Vermont hat sehr gut zu der Atmosphäre und der Geschehnisse des Buches gepasst.

 

Das Cover des Buches ist schlicht gehalten. Es ist weiß. Vorne sind zwei halbe Gesichter abgebildet, die zeigen, dass wir schweigen sollen. Der Titel des Buches ist rot und die Schrift wurde der Handlung angepasst.

 

 

Fazit:

Dieses Buch kann ich an Personen empfehlen, die gerne Thriller lesen. Die Handlung ist spannend umgesetzt worden und die Figuren sind gut ausgearbeitet. Vermont gibt der ganzen Story einen mysteriösen, leicht düsteren Touch. Der sehr gut zu der Story passt. Die Geschichte hat einen logischen Aufbau und ist nicht langweilig. Dass das Buch aus zwei Sichten geschrieben ist, macht die ganze Situation übersichtlicher und zeigt, wie unterschiedlich mit der Situation umgehen.