4 kleine Reisetipps für Potterheads

4 kleine Reisetipps für Potterheads

In diesem Blogbeitrag will ich euch drei mehr oder weniger bekannte Drehorte aus Harry Potter empfehlen, die mir selbst sehr gut gefallen haben.

1. Cliffs Of Moher

cliffs-of-moher

Mein erster Tipp sind die Cliffs Of Moher in Irland!

Erinnert ihr euch an die Szene im sechsten Film, in der Harry und Dumbeldore bei stürmischen Wetter in einem Boot in eine Höhle gefahren sind?

Dies sind diese!

Es war einfach nur wunderschön dort, jedoch gab es da irgendwelche fliegenden Teile (keine Fliegen, Stechmücken oder sonstige Sachen dieser Art), die sich auf meinen Körper gesetzt haben und liebend gerne in mein Gesicht geflogen sind.

                    1. Kings Cross

                      kc

Kings Cross müsste jedem Harry Potter Fan ein Begriff sein, da Harry von dort aus zum ersten Mal los gefahren ist.

Dort trifft man immer auf irgendwelche Fans und die Stimmung ist super.

Insgesamt ist Kings Cross jedoch ein super schöner Bahnhof, in den man einfach mal von innen sehen sollte.

3. Warner Bros. Studios in London

hp-studios

Die Studios dürfen natürlich nicht fehlen!

Sie waren atemberaubend und diese Atmosphäre…

Einfach fantastisch!

So viele schöne und interessante Sachen konnte man sich ansehen und seit 2014 hat sich dort bestimmt auch wieder viel verändert (Es ist wohl mal wieder Zeit für einen Besuch dort! ^^)

Es ist wirklich eine große Empfehlung für Potter-Begeisterte und einen ganzen Tag sollte man dort schon ein planen!

                    1. Millennium Bridge

                      mb

Die Brücke sah man am Anfang vom sechsten Harry Potter Film, als sie zerstört wurde.

Es ist ein unbehagliches, jedoch auch magisches Gefühl darüber zu laufen und man hat einen schönen Blick auf die Tower Bridge von dort aus. Durch Zufall bin ich bei meinem letzten London Besuch darauf gestoßen und habe mich riesig gefreut nochmal so einen günstigen Harry Potter Ort betreten zu können.

Rezension: Morgenland

Quelle: morgenland-189100494.jpg

Titel:

Morgenland – Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht

Autor: Luise Rist

Verlag: cbt

Sprache: Deutsch

Seiten: 288 Seiten

Preis: 8,99 €

ISBN: 978-357031139401

 

Inhalt:

Frida, eine junge Deutsche, reist an die ungarische Grenze um Flüchtlingen zu helfen und sich selbst abzulenken, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat.

Doch dort lernt sie dann den jungen Flüchtling namens Ali kennen und freundet sich mit diesem an. Ali will jedoch bald über die Grenze nach Ungarn, wobei er Frida sehr ungern dabei hätte, da es gefährlich ist. Sie lässt jedoch nicht locker und begleitet ihn.

Eine Flucht mit vielen Gefühlen, großen Gefahren und neuen Freunden beginnt für die junge Frida.

 

Altersempfehlung:

Ich würde das Buch Personen ab 14 Jahren empfehlen, da es Leser davor nicht interessant finden könnten.

 

Eigene Meinung:

Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, da ich mal etwas über Flüchtlinge lesen wollte und fand, dass die Inhaltsangabe spannend klang. Außerdem sollte es etwas sein, das ich nebenbei lesen konnte.

Den ersten Teil „Rosenwinkel“ habe ich davor nicht gelesen, was jedoch nicht schlimm ist, da ich trotzdem alles verstehen konnte.

An sich finde ich die Idee des Buches spannend. Jedoch wurde ich mit Frida nicht warm. Häufig verstehe ich ihre Entscheidungen nicht und finde sie denkt häufig nicht darüber nach, was sie macht. Mit Ali komme ich schon viel besser zurecht und finde, dass er  einigermaßen sympathisch herüber kommt. Seine Hintergrundgeschichte ist auch immer gut mit ins Buch eingebracht worden.

Was mich speziell nach dem Buch am meisten störte war, dass die gesprochene Sätze häufig in Englisch sind und dann wieder in Deutsch. Manchmal war beides sogar zusammen in einem Satz untergebracht. Gegen Englisch habe ich zwar nichts, jedoch habe ich es nicht erwartet und es hat mich gestört, wie die Sätze aufgebaut worden sind.

Der Schreibstil von Luise Rist ist flüssig zu lesen und ich bin schnell durch das Buch durch gewesen. Manchmal hätten die Beschreibungen detailreicher sein können.

Die Story ist gut erzählt, konnte mich jedoch nicht ganz packen. Vielleicht lag es an dem gesprochenen Stellen der Personen, die mich andauernd irritierten. Die Idee gefällt mir trotzdem noch und ist auch gut.

Das Cover von dem Buch ist ganz schön anzusehen und gibt den Inhalt der Geschichte gut wieder.

 

Fazit:

Dieses Buch ist eine gute Lektüre für nebenbei, konnte mich jedoch nicht ganz ergreifen.

Häufig macht die Hauptperson Sachen, die ich nicht nachvollziehen kann und habe daher Probleme gehabt mit ihr warm zu werden. Ali ist da um einiges interessanter gewesen mit seinem Flucht-Hintergrund.

Oft wurden Deutsch und Englisch in einem gesprochenen Part kombiniert, was mich leider irritierte.

Die Story um die Flucht ist interessant gewesen, zog sich jedoch auch. Trotzdem habe ich es schnell gelesen, da der Schreibstil flüssig gewesen ist. Jedoch hätte sie mehr die Umgebung beschreiben können.

 

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag. Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies ist meine persönliche Meinung zu diesem Buch.

 

Sterne: 3/5